top of page
  • AutorenbildHaiko

Martin Scorsese schlittert durch die Genres - KILLERS OF THE FLOWER MOON


KILLERS OF THE FLOWER MOON ist mittlerweile die sechste Zusammenarbeit zwischen Leonardo DiCaprio und Martin Scorsese und die bereits zehnte des Regisseurs mit Robert De Niro. Ein eingespieltes Team, könnte man sagen. Aber worum geht es? Der Film basiert auf dem gleichnamigen Sachbuch über die Osage-Morde. Zur Wende des 20. Jahrhunderts brachte Öl der Osage Nation ein Vermögen ein. Über Nacht wurden einige zu den reichsten Menschen der Welt. Von dem Reichtum dieser Ureinwohner wurden Leute angezogen, die manipulierten, erpressten und sogar auch vor Mord nicht zurückschreckten, um etwas von dem Vermögen abzweigen zu können.

 Basierend auf einer wahren Geschichte erzählt der Film von der Romanze zwischen dem Kriegsheimkehrer Ernest Burkhart, gespielt von Leonardo DiCaprio und der Ureinwohnerin Mollie (Lily Gladstone). Ernest hofft bei seinem wohlhabenden Onkel, dem Viehbaron William Hale (Robert De Niro), unterkommen zu können. Hale spricht nicht nur die Sprache der Ureinwohner, sondern tritt auch als großer Unterstützer auf. Ernest schlägt sich als Chauffeur durch und verliebt sich in seine Stammkundin Mollie. Hale wittert sofort die Chance, dass ihre Bodenrechte einmal bei ihm landen könnten. Und schon sterben die Verwandten um Mollie wie die Fliegen.


Leonardo DiCaprio und Lily Gladstone in KILLERS OF THE FLOWER MOON

KILLERS OF THE FLOWER MOON ist eine epische Western-Krimi-Saga. Hier trifft wahre Liebe auf unsäglichen Verrat. An dem Projekt arbeiteten sehr viele Oscarpreisträger und ocarnominierte Personen vor sowie hinter der Kamera zusammen. An dem Drehbuch schrieb Scorsese gemeinsam mit David Grann und Eric Roth. Letzterer ist verantwortlich für FORREST GUMP, DER SELTSAME FALL DES BENJAMIN BUTTON oder DUNE. Zudem arbeitete Scorsese nach THE WOLF OF WALL STREET und THE IRISHMAN erneut mit dem in Mexiko geborenen Kameramann Rodrigo Prieto zusammen.


Auch wenn KILLERS OF THE FLOWER MOON eine Kinoauswertung bekommt, das eigentliche Zuhause des True-Crime-Epos ist Apple TV+. Nach THE IRISHMAN, bei dem Netflix für die klassischen Hollywood-Studios einsprang, nun ein weiterer Streamingdienst für Scorsese. Dadurch kann sich Scorsese die oben erwähnte Riege der besten Leute Hollywoods sichern, sowie eine Laufzeit von dreieinhalb Stunden. Und tut das dem Film gut? Eher nein. Man merkt an den Bildern und dem Schauspiel, dass hier wahre Größen ihrer Handwerkskunst am Werk waren, doch Scorsese ist es selber, der sich verzettelt. KILLERS OF THE FLOWER MOON ist letzten Endes weder packender Thriller noch klassischer Krimi, rutscht von einem Genre ins nächste. Und funktionierte dies vielleicht bei COLUMBO, beantwortet hier Scorsese die Täterfrage viel zu zeitig. Und nun? Die Fronten sind frühzeitig geklärt und obendrein starten die Ermittlungen in den Mordfällen viel zu spät und gestalten sich zäh, obwohl mit Jesse Plemons ein kantiger und cleverer Ermittler erscheint. Wir verharren in der Perspektive von Ernest, die nur durch das perfekte Schauspiel DiCaprios spaßig ist. Seine komplexe Leistung ist es auch zu verdanken, die den Film endlich voranbringt. Sein Charakter ist es, der verwirrt, denn scheinbar liebt er seine Frau wirklich und ist sich der Tragweite des Handelns seines Onkels gar nicht bewusst bis sich die komplette Schauspielkunst DiCaprios in einer einzigen Szene über die große Leinwand ergießt. Wahnsinn, das war hervorragend. 



Robert De Niro und Leonardo DiCaprio in KILLERS OF THE FLOWER MOON

Aber letzten Endes ist KILLERS OF THE FLOWER MOON "nur" - kann man sagen - eine Art Persönlichkeitsstudie einer schäbigen Gesellschaft, in der genommen wird, was einem scheinbar ohnehin zusteht. Schmierige Weiße umschwirren die Ureinwohner, drehen ihnen Luxusgüter wie Autos an, was sie eigentlich gar nicht brauchen, um noch einen weiteren Dollar aus ihnen rauszuquetschen. Es wird geheiratet und gehofft, dass Bodenrechte und Vermögen schnell vermacht werden. Münden tut das Ganze dann in einem Gerichtsprozess, aber ein Gerichtsdrama ist es dann auch wieder nicht. Gott sei Dank, gibt es zum Ende hin aber eine durchaus gute Szene, die das Genie Scorsese widerspiegeln lässt. 



Fazit:

KILLERS OF THE FLOWER MOON lebt von den Einzelleistungen der am Film Beteiligten. Ein großes Ganzes ergibt das leider in keiner Weise, denn der Film positioniert sich im Genre nicht, in Bezug auf die historische Tragweite allerdings schon. Immerhin macht es dennoch Spaß DiCaprio und De Niro bei der Arbeit zu zusehen. Ein langes Epos über einen weiteren, düsteren Abschnitt in der amerikanischen Geschichte. Lang, aber dennoch sehenswert.

Filmposter von KILLERS OF THE FLOWER MOON

 


 

Bilder und Trailer: © Paramount Home Entertainment (Germany) GmbH

361 Ansichten10 Kommentare

10 Comments


Werde den Film erst anschauen wenn er zum Streamen bereit steht. Die lange Dauer des Films ist dafür der alleinige Hauptgrund, knapp vier Stunden (mit Werbung und Trailern) sind mir einfach too much.

Like
Haiko
Haiko
Nov 06, 2023
Replying to

Sollte der beim Streamingdienst nicht im Director's Cut rauskommen und noch länger sein ... 😅 ... 😂

Like

Klingt spannend, gute Rezension :-) Frage mich wie sehr er Western ist, aber ich glaube fürs Kino spar ich mir das und warte lieber auf die UHD/BD Auswertung :-)

Like
Haiko
Haiko
Oct 26, 2023
Replying to

Da wäre es auch nicht so schlimm ... falls man bei der Laufzeit einschlafen sollte 😅

Like

Da hast du wieder mal eine tolle Kritik geschrieben, wirklich klasse Arbeit👌 Beim Durchlesen habe ich mich gefragt ob ich wirklich ins Kino muss oder auf die Bluray/4k warten soll!! Eine 7,0 deinerseits ist zwar gut, aber es liest sich so als reiche da die Bluray/4k!! Es war zu erwarten das Di Caprio hier wieder abliefert, das hat er eigentlich immer getan, er ist ein Ausnahmetalent wie Johnny Depp finde ich...

Like
Haiko
Haiko
Oct 27, 2023
Replying to

THE POPES EXORCIST hatte ich gar nicht gesehen, kann da nicht mitreden und yes, kannst Du auch demnächst Zuhause schauen ... sofern Du Apple TV+ hast 😅

Like

Man merkt alleine schon im Trailer das Martin Scorsese, Robert deniro und Leonardo DiCaprio ein super Gespür für gute Storys haben

Like
Haiko
Haiko
Oct 26, 2023
Replying to

Und wirst Du Dir den noch im Kino ansehen oder dann doch eher Zuhause?

Like
bottom of page