top of page
  • AutorenbildHaiko

Durch das Coronavirus gibt es KEINE ZEIT ZU STERBEN erst im November


Wir geben zu, unsere Überschrift verwirrt etwas. Sind aber gerade nicht in diesen Zeiten viele Menschen verwirrt oder gelinde formuliert verunsichert? Das Coronavirus ist in diesen Tagen allgegenwärtig ... in den Medien. Die Wissenschaft und die Experten raten zur Ruhe und erklären die Lage mit Zahlen, doch trotzdem kommt es vielerorts zu Hamsterkäufen. Lebensmittel werden gehortet, Atemmasken und Mundschutz gekauft, so dass an wichtigen Orten wie in Operationssälen eine Knappheit von dem wichtigen Mundschutz droht.


Nun hat das Coronavirus auch die Filmindustrie erreicht. Erst zu Wochenbeginn hat die James Bond - Seite MI6-hq.com in einem offenen Brief an die Produzenten gefordert, "die öffentliche Gesundheit über die Zeitpläne des Marketings und die Kosten für die Absage von Werbeveranstaltungen zu stellen". Und nun gaben MGM, Universal und die Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli bekannt, dass nach sorgfältiger Prüfung und gründlicher Bewertung des globalen Kinomarktes die Veröffentlichung von KEINE ZEIT ZU STERBEN verschoben wird und zwar um genau 007 Monate. Der Film wird in Großbritannien am 12. und in den USA am 25. November starten. Kurz zuvor wurden schon die gesamte Werbetour in China für den Film abgesagt.


In den so wichtigen japanischen und chinesichen Märkten blieben in den vergangenen Wochen die Kinos geschlossen. Im Januar und Februar des Jahres 2019 wurde laut MI6-hq.com dort ein Umsatz von 1,5 Milliarden US-Dollar erzielt, in diesem Jahr 3,9 Millionen, was einem Verlust von 99,7% bedeutet. JAMES BOND - SPECTRE kam in diesem Markt auf 313 Millionen US-Dollar, 13% des globalen Einspielergebnisses. Und nun die dritte Verschiebung der Premiere des fünften und wohl letzten Abenteuers von Daniel Craig als James Bond. Nach dem Danny Boyle wegen kreativer Differenzen aus dem Projekt ausstieg, wurde der Film von Oktober 2019 auf Februar 2020 verschoben. Unter Boyles Nachfolger Cary Jojo Fukunaga musste das Drehbuch verbessert und der Film um weitere zwei Monate nach hinten verschoben werden.


Was sagt Ihr dazu? Panikmache? Pure Hysterie? Oder gar eine richtige Entscheidung seitens der Filmemacher? Wir können nur sagen, unsere privaten Kinotickets sind schon lange gekauft und wir warten nun auf die Entscheidung des Kinos bezüglich der weiteren Verfahrensweise.


Bild: © 2020 Universal Pictures International

Comments


bottom of page