top of page
  • AutorenbildHaiko

Der Auftakt für Timothy Dalton als 007



Nur die ersten 15 Minuten von JAMES BOND 007 - DER HAUCH DES TODES halten sich an die Kurzgeschichte THE LIVING DAYLIGHTS von Ian Fleming. Es ist eh viel neu. Timothy Dalton löste Roger Moore in der Rolle der Titelfigur ab und die Komik wird wieder etwas zurückgeschraubt. Im Fernsehen läuft der Film heute Abend auf Nitro und wir präsentieren Euch unsere Retro - Kritik zu JAMES BOND 007 - DER HAUCH DES TODES. Inhalt: Auf Gibraltar soll ein neues britisches Radar-System getestet werden: James Bond 007 (Timothy Dalton) und die beiden Doppel-Null-Agenten 002 und 004 werden damit beauftragt, das System zu überwinden. Die Soldaten, die die Anlage schützen, wurden eingeweiht und feuern nur mit Farbpatronen. Dabei kommt es aber zu einem desolaten Zwischenfall: einer der beiden Doppel-Null-Agenten wird ermordet aufgefunden. Bei ihm der Hinweis "Smiert Spionem" (Tod den Spionen).


Bond wird nach Bratislava gesandt, wo er gemeinsam mit Saunders (Thomas Wheatley) dem russischen General Georgi Koskov (Jeroen Krabbé) das Überlaufen in den Westen ermöglichen soll. Koskov befürchtet, dass ein Scharfschütze auf ihn angesetzt wurde. Der Heckenschütze entpuppt sich als die attraktive Cellistin Kara Milovy (Maryam d'Abo). Die Flucht gelingt dem General mittels einer Pipeline, die in den Westen führt.


Sich in Freiheit wähnend, erzählt Koskov dem britischen Secret Service, dass der neue Leiter der russischen Spionage-Abteilung, Leonid Pushkin (John Rhys-Davies), den alten Plan "Smiert Spionem" wieder aufleben lassen möchte und zudem über eine Liste von Agenten verfügt. Ziel dieser Operation sei es, die Großmächte gegeneinander auszuspielen und so einen Krieg zu provozieren. Plötzlich wird Koskov vom KGB-Killer Necros (Andreas Wisniewski) entführt.


Bond reist erneut nach Bratislava, entdeckt Kara und findet heraus, dass ihr Anschlag auf Koskov ein Täuschungsversuch war und sie seine Freundin ist. Beide fliehen nach Wien.


In Tanger bringt Bond in Erfahrung, dass Koskov Verbindung zum Waffen- und Drogenhändler Brad Whitaker (Joe Don Baker) hegt, der in Afghanistan Diamanten gegen Roh-Opium eintauschen will. Mit Hilfe der Mujaheddin und deren stellvertretenden Kommandanten Kamran Shah (Art Malik) vernichten Bond und Kara die Drogen.


Bei einem Kampf zwischen Himmel und Erde muss Bond zurück in Tanger Whitaker und Koskov besiegen …

Bild: © TVNOW / 1987 Danjaq, LLC and Metro-Goldwyn-Mayer Studios Inc.

Kritik: Die Originalkurzgeschichte THE LIVING DAYLIGHTS von Ian Fleming erschien zum ersten Mal am 4. Februar 1962. Nur die ersten 15 Minuten des Films hielten sich an der Kurzgeschichte, in der Bond einen Russen, der von einem Scharfschützen verfolgt wird, bei der Flucht aus dem Osten hilft. Die 115 folgenden Minuten basieren auf einem Original Screenplay und enthalten frei erfundene Elemente.


Doch bevor es an die Verfilmung von JAMES BOND 007 - DER HAUCH DES TODES gehen konnte, musste erst einmal ein neuer Hauptdarsteller gefunden werden. Niemand nahm die Äußerungen von Roger Moore, dass JAMES BOND 007 - IM ANGESICHT DES TODES sein letzter Einsatz als 007 gewesen wäre, wirklich ernst, denn solche Aussagen tätigte er schon vor anderen Bondeinsätzen. Doch plötzlich musste man sich auf die Suche nach einem würdigen Nachfolger begeben und castete Schauspieler wie Tom Selleck, Mel Gibson, Pierce Brosnan, Don Johnson und Sam Neil. Man entschied sich für Pierce Brosnan, machte sogar schon Probeaufnahmen und Fotos mit dem irischen Schauspieler. Doch bevor man den Vertrag unterschreiben konnte, meldete sich Mary Tyler Moore, Chefin von MTM und Produzentin der TV-Serie REMINGTON STEELE zu Wort und hielt an ihrem Anspruch auf die Vertragserfüllung von Pierce Brosnan an der Serie fest. Somit war Pierce Brosnan aus dem Rennen und man trat telefonisch an Timothy Dalton, den man schon für JAMES BOND 007 - IM GEHEIMDIENST IHRER MAJESTÄT für die Doppel-Null-Rolle engagieren wollte. Damals lehnte Dalton mit der Begründung, er wäre noch zu jung, dankend ab. Er ging lieber weiter seiner Karriere in Shakespeare-Darstellungen nach. Dieses Mal sagte er jedoch zu.


Drehbuchauto Richard Maibaum schrieb ein 80seitiges Treatment, das noch von der endgültigen Fassung abwich. In seiner Geschichte sollten die Anfänge von Bond erzählt werden: wie er von seinem Großvater ermahnt wird, getreu dem Familienmotto THE WORLD IS NOT ENOUGH zu handeln. Des Weiteren schilderte seine Fassung die Ereignisse, wie er zu dem bekannten Agenten werden konnte. Sie erzählte von seinem ersten Auftrag als junger Marineoffizier. Broccoli missfiel allerdings die Idee. Er wollte keinen Bond-Amateur, sondern einen agierenden Profi, der seinen Job erledigt. Also änderte Mann das Drehbuch und wählte Wien als einen der Hauptdrehorte für das 30 Millionen Dollar teure Projekt, die Alternative Kopenhagen wurde somit sogleich fallengelassen. Wien diente auch als Kulisse für Bratislava, denn mit einer Drehgenehmigung hatte es mal wieder nicht geklappt. Unter anderem wurde in Marokko gedreht. Die weltgrößte Sammlung von Miniatursoldaten stellte der Verleger und Militaria-Sammler Malcolm Forbes zur Verfügung.


Madonna sollte als KGB-Doppelagentin fungieren und den Titelsong schreiben. Sie lehnte aber Broccolis Angebot ab, als der ihren Wunsch abschlug, auch Freund Sean Penn im Film unterzubringen. Neben dem Titelsong von a-ha lieferten auch Chrissie Hynde und Pretenders Songs zum Film.


In der realen Welt lieferte ein Waffenskandal unter dem Schlagwort "Irangate" eine Parallele zur Filmwelt. Der bekannte sowjetische Außenminister Schewardnadse wollte daraufhin zum ersten Mal mit den afghanischen Rebellen Verhandlungen aufnehmen.


Der Film spielte weltweit 190 Millionen Dollar ein, wovon der Löwenanteil in Europa, Südostasien und Japan und nur 55 Mio. Dollar in den USA verdient wurden.



Bonds Verbündete:

Bonds Kontaktmann in Bratislava und Wien hieß Saunders und wurde von Thomas Wheatley verkörpert. Saunders fand Bonds Vorgehensweise in Bratislava zunächst zu lässig, später findet er den eigenen Tod in einem Vergnügungspark in Wien.


Bonds Gegner:

Der skrupellose Heuchler Georgi Koskov, der in Wirklichkeit hinter der neu aufgelegten "Smiert Spionem"-Kampagne steckte, wurde von dem aus Holland stammenden Jeroen Krabbé dargestellt. Einmalig in der Bondgeschichte ist wahrscheinlich der Aufstieg vom zweiten Bösewicht Joe Don Baker, der den Drogen- und Waffenhändler Brad Whitaker mimte. Jahre später sollte er nämlich in JAMES BOND 007 - GOLDENEYE und JAMES BOND 007 - DER MORGEN STIRBT NIE Jack Wade, einen Verbündeten von Bond verkörpern. Ein Deutscher als Bösewicht sollte natürlich auch nicht fehlen: der Berliner Andreas Wisniewski verkörperte einen von Koskovs Schlägern, den ehemaligen KGB-Killer Necros.


Die Autos:

Der Aston Martin V8 war ein würdiger Nachfolger des DB5 und des DBS. Q rüstete den Wagen mit zahlreichen Waffen aus und machte ihn mit ausfahrbaren Kufen und Spikes winterfest. Zum Waffenarsenal gehörten die Laserkanonen und eine Raketenabfeuerung. In der Windschutzscheibe war ein Zieldisplay installiert. So richtig auf Fahrt kam der Aston Martin V8 erst durch den Raketenantrieb.


Die Gimmicks:

Ein ganz besonderer Schlüsselanhänger fand sehr große Bedeutung: er beinhaltete einen Sprengsatz, Betäubungsgas und verschiedene Dietriche. Ausgelöst wurde das Betäubungsgas durch ein Pfeifen des Liedanfangs von "Rule Britannie".



Fazit:

Durch die Neubesetzung der Titelfigur waren in vielen Bereichen Neubelebungen unerlässlich. Bond ist romantischer als je zuvor und bleibt zeitgemäß gentlemanlike einer Dame treu. 007 ist nicht humorlos, aber die vordergründige Komik der Roger Moore-Interpretation wurde stark zurückgenommen. Die Action entwickelt sich aus der Geschichte und wirkt nicht wie irrationales Stunttheater. Die Flucht mit dem Cello-Kasten und der Kampf im Transportflugzeug über Afghanistan wirken glaubwürdig. Alles in allem kam die Produktion den Wunsch von Dalton nach, die Figur menschlicher zu gestalten. Dalton entpuppte sich als neuer Bond trotzdem als ganz der Alte. Er kehrt zurück zu den Anfängen, wirkt dynamischer, glaubwürdiger. Mit seiner intensiven Spielart lockte er gerade die Nostalgiefreunde an. Richtig böse war eigentlich nur Necros, der Handlanger von Koskov, der eher als feiger, schleimiger, hinterhältiger Heuchler rüberkam. Zeitgemäß war der Sowjetgeneral Puschkin dem Westen freundlich zugewandt. JAMES BOND 007 - DER HAUCH DES TODES war Auftakt für einen neuen 007-Darsteller und gefühlter Auftakt einer neuen Bondära. Der Film machte einfach Spaß und Lust auf mehr. Trivia & Fun-Facts: - Des letzte James-Bond-Film, der bis JAMES BOND 007 - CASINO ROYALE einen Originaltitel von Ian Fleming verwendete, eine Lücke von fast zwanzig Jahren

- Ursprünglich sprach Sam Neil für die Rolle des James Bond vor. Michael G. Wilson, John Glen, Dana Broccoli und Barbara Broccoli waren alle von seinem Screentest beeindruckt, aber Albert R. Broccoli ließ sich nicht von ihm überzeugen.

-DER HAUCH DES TODES ist der letzte Bond-Film, der eine Schar von Frauen zeigte. Hier war es ein Swimmingpool voller Mädchen in Bikinis in Brad Whitakers Villa



 


Comentarios


bottom of page