Blog-Suche
Zum Blog zurückkehren
Will Smith für 10 Jahre von jeglichen Oscar-Aktivitäten ausgeschlossen

Gestern traf sich der Verwaltungsrat der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, um über die weitere Vorgehensweise mit Will Smith und seiner Eskalation Chris Rock gegenüber auf der 94. Oscarverleihung abzustimmen.

In einem offenen Brief an die Familie der Academy heißt es, dass die 94. Oscars eigentlich Personen und deren Arbeit im letzten Jahr ehren sollte und das diese Momente durch das nicht zu akzeptierende und schädliche Verhalten von Will Smith überschattet wurden. Weiter heißt es, dass im Saal nicht angemessen reagiert wurde und dafür entschuldigte man sich. Neben Will Smith Austritt aus der Academy, der akzeptieret wird, heißt es wortwörtlich:

Der Vorstand hat entschieden, dass es Mr. Smith für einen Zeitraum von 10 Jahren - ab dem 8. April 2022 an - nicht gestattet ist, persönlich oder virtuell an Veranstaltungen oder Programmen der Academy teilzunehmen, einschließlich - aber nicht nur beschränkt - auf die Preisverleihung der Academy Awards.

Währenddessen hat Netflix das Projekt FAST AND LOOSE mit Will Smith in der Hauptrolle auf Eis gelegt. Zunächst entschied sich der angedachte Regisseur David Leitch für das Universal-Projekt FALL GUY mit Ryan Gosling in der Hauptrolle, nach der Ohrfeige auf der Oscarverleihung wurde dieser Fakt dann dankend angenommen und das Projekt nach hinten verschoben. Das ist aber noch nicht alles. Sony Pictures soll bei der Entwicklung des Drehbuchs für einen vierten Teil von BAD BOYS auf die Pause-Taste gedrückt haben. Lange brauchten die Filmemacher nach BAD BOYS - HARTE JUNGS (1995) und BAD BOYS 2 (2003) für einen weiteren Teil. Da aber BAD BOYS FOR LIFE in dem schwierigen Jahr 2020 mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 420 Millionen US-Dollar der erfolgreichste Film war, fiel die Entscheidung nicht schwer. Nun ruht erst einmal alles.

Wie geht es weiter mit Will Smith? Was meint Ihr?


Bild: © Blaine Ohigashi / A.M.P.A.S. | Quelle: Darkhorizons, Academy
Ohrfeigen-Eklat, Tränen und coole Witze - Das war die 94. Oscarverleihung

Am Sonntag fanden die 94. Academy Awards in Los Angeles statt. Nach sinkenden Zuschauerzahlen und der abgeflachten Show im letzten Jahr, wollte man hier unbedingt den Abend in einer unterhaltsameren und abgespeckten Version präsentieren. Dieses Mal gab es mit Regina Hall, Amy Schumer und Wanda Sykes wieder Gastgeber. "Sie haben drei Frauen genommen, weil die immer noch billiger sind als ein Mann", scherzte Amy Schumer zu Beginn der Show. Überhaupt waren die Pointen auf dem Punkt. Dafür, dass viele Kategorien - darunter der Preis für die beste Filmmusik - im Vorfeld aufgenommen wurden und nur ein Zusammenschnitt davon in die Live-Show fand, gab es viel Ärger im Vorfeld.

94_TC_0149.jpeg

Aber wie war die Show? Es gab Tränen von Will Smith auf der Bühne bei seiner Dankesrede für den Gewinn als Bester Schauspieler, aber auch eine Ohrfeige für Chris Rock, weil dieser zuvor einen Witz über seine Frau Jada Pinkett Smith machte. Sie könne ja beim zweiten Teil von G.I. JANE mitspielen, weil sie sich mit abrasierten Haaren zeigt. Will Smith fand den Witz nicht sehr geistreich, weil dessen Frau an Haarausfall leidet und sich deshalb die Haare abrasierte. Bei seiner Dankesrede entschuldigte er sich dann bei der Academy.

94_AR_0691.jpeg

Neben dem Eklat gab es noch zwei deutsche Preisträger. Endlich hat Filmmusikkomponist Hans Zimmer nach neun Nominierungen, bei denen er leer ausging, mit DUNE seinen zweiten Oscar geholt. Und auch Gerd Nefzer holte nach BLADE RUNNER 2049 mit DUNE seinen zweiten Oscar.

Überraschenderweise gewann die Tragigkomödie CODA als Bester Film. DUNE war mit sechs Auszeichnungen erfolgreichster Film. Billie Eilish gewann mit ihrem Song zu JAMES BOND 007 - KEINE ZEIT ZU STERBEN einen Oscar. 

94_AR_0536.jpeg

Die Show war bunter, wirkte entschlackt, durch die Moderatorinnen wieder etwas lebhafter. Viele Teile der Show - wie das Gedenken an die Verstorbenen - wurden etwas geändert. Herauskam eine Show, die sich nicht zog, aber dennoch irgendwie lang war.

Hier sind die Nominierten und Gewinner auf einem Blick:

BEST PICTURE
CODA – Philippe Rousselet, Fabrice Gianfermi and Patrick Wachsberger (Gewinner)
Belfast – Laura Berwick, Kenneth Branagh, Becca Kovacik and Tamar Thomas
Don’t Look Up – Adam McKay and Kevin Messick
Drive My Car – Teruhisa Yamamoto
Dune – Mary Parent, Denis Villeneuve and Cale Boyter
King Richard – Tim White, Trevor White and Will Smith
Licorice Pizza – Sara Murphy, Adam Somner and Paul Thomas Anderson
Nightmare Alley – Guillermo del Toro, J. Miles Dale and Bradley Cooper
The Power of the Dog – Jane Campion, Tanya Seghatchian, Emile Sherman, Iain Canning and Roger Frappier
West Side Story – Steven Spielberg and Kristie Macosko Krieger

BEST DIRECTOR
Jane Campion – The Power of the Dog
Kenneth Branagh – Belfast
Ryusuke Hamaguchi – Drive My Car
Paul Thomas Anderson – Licorice Pizza
Steven Spielberg – West Side Story

BEST ACTOR
Will Smith – King Richard as Richard Williams
Javier Bardem – Being the Ricardos as Desi Arnaz
Benedict Cumberbatch – The Power of the Dog as Phil Burbank
Andrew Garfield – Tick, Tick… Boom! as Jonathan Larson
Denzel Washington – The Tragedy of Macbeth as Lord Macbeth

BEST ACTRESS
Jessica Chastain – The Eyes of Tammy Faye as Tammy Faye Bakker
Olivia Colman – The Lost Daughter as Leda Caruso
Penélope Cruz – Parallel Mothers as Janis Martínez Moreno
Nicole Kidman – Being the Ricardos as Lucille Ball
Kristen Stewart – Spencer as Diana, Princess of Wales

BEST SUPPORTING ACTOR
Troy Kotsur – CODA as Frank Rossi
Ciarán Hinds – Belfast as Pop
Jesse Plemons – The Power of the Dog as George Burbank
J. K. Simmons – Being the Ricardos as William Frawley
Kodi Smit-McPhee – The Power of the Dog as Peter Gordon

BEST SUPPORTING ACTRESS
Ariana DeBose – West Side Story as Anita
Jessie Buckley – The Lost Daughter as Young Leda Caruso
Judi Dench – Belfast as Granny
Kirsten Dunst – The Power of the Dog as Rose Gordon
Aunjanue Ellis – King Richard as Oracene “Brandy” Price

BEST ORIGINAL SCREENPLAY
Belfast – Kenneth Branagh
Don’t Look Up – Screenplay by Adam McKay; Story by Adam McKay and David Sirota
King Richard – Zach Baylin
Licorice Pizza – Paul Thomas Anderson
The Worst Person in the World – Eskil Vogt and Joachim Trier

BEST ADAPTED SCREENPLAY
CODA – Sian Heder; based on the original motion picture screenplay La Famille Bélier written by Victoria Bedos, Thomas Bidegain, Stanislas Carré de Malberg and Éric Lartigau
Drive My Car – Ryusuke Hamaguchi and Takamasa Oe; based on the short story by Haruki Murakami
Dune – Jon Spaihts, Denis Villeneuve and Eric Roth; based on the novel by Frank Herbert
The Lost Daughter – Maggie Gyllenhaal; based on the novel by Elena Ferrante
The Power of the Dog – Jane Campion; based on the novel by Thomas Savage

BEST ANIMATED FEATURE FILM
Encanto – Jared Bush, Byron Howard, Yvett Merino and Clark Spencer
Flee – Jonas Poher Rasmussen, Monica Hellström, Signe Byrge Sørensen and Charlotte de la Gournerie
Luca – Enrico Casarosa and Andrea Warren
The Mitchells vs. the Machines – Mike Rianda, Phil Lord, Christopher Miller and Kurt Albrecht
Raya and the Last Dragon – Don Hall, Carlos López Estrada, Osnat Shurer and Peter Del Vecho

BEST INTERNATIONAL FEATURE FILM
Drive My Car (Japan) in Japanese – directed by Ryusuke Hamaguchi
Flee (Denmark) in Danish – directed by Jonas Poher Rasmussen
The Hand of God (Italy) in Italian – directed by Paolo Sorrentino
Lunana: A Yak in the Classroom (Bhutan) in Dzongkha – directed by Pawo Choyning Dorji
The Worst Person in the World (Norway) in Norwegian – directed by Joachim Trier

BEST DOCUMENTARY FEATURE
Summer of Soul (…Or, When the Revolution Could Not Be Televised) – Ahmir “Questlove” Thompson, Joseph Patel, Robert Fyvolent and David Dinerstein
Ascension – Jessica Kingdon, Kira Simon-Kennedy and Nathan Truesdell
Attica – Stanley Nelson and Traci A. Curry
Flee – Jonas Poher Rasmussen, Monica Hellström, Signe Byrge Sørensen and Charlotte de la Gournerie
Writing with Fire – Rintu Thomas and Sushmit Ghosh

BEST DOCUMENTARY SHORT SUBJECT
The Queen of Basketball – Ben Proudfoot
Audible – Matthew Ogens and Geoff McLean
Lead Me Home – Pedro Kos and Jon Shenk
Three Songs for Benazir – Elizabeth Mirzaei and Gulistan Mirzaei
When We Were Bullies – Jay Rosenblatt

BEST LIVE ACTION SHORT FILM
The Long Goodbye – Aneil Karia and Riz Ahmed
Ala Kachuu – Take and Run – Maria Brendle and Nadine Lüchinger
The Dress – Tadeusz Łysiak and Maciej Ślesicki
On My Mind – Martin Strange-Hansen and Kim Magnusson
Please Hold – K.D. Dávila and Levin Menekse

BEST ANIMATED SHORT FILM
The Windshield Wiper – Alberto Mielgo and Leo Sanchez
Affairs of the Art – Joanna Quinn and Les Mills
Bestia – Hugo Covarrubias and Tevo Díaz
Boxballet – Anton Dyako
Robin Robin – Dan Ojari and Mikey Please

BEST ORIGINAL SCORE
Dune – Hans Zimmer
Don’t Look Up – Nicholas Britell
Encanto – Germaine Franco
Parallel Mothers – Alberto Iglesias
The Power of the Dog – Jonny Greenwood

BEST ORIGINAL SONG
“No Time to Die” from No Time to Die – Music and lyrics by Billie Eilish and Finneas O’Connell
“Be Alive” from King Richard – Music and lyrics by DIXSON and Beyoncé Knowles-Carter
“Dos Oruguitas” from Encanto – Music and lyrics by Lin-Manuel Miranda
“Down to Joy” from Belfast – Music and lyrics by Van Morrison
“Somehow You Do” from Four Good Days – Music and lyrics by Diane Warren

BEST SOUND
Dune – Mac Ruth, Mark Mangini, Theo Green, Doug Hemphill and Ron Bartlett
Belfast – Denise Yarde, Simon Chase, James Mather and Niv Adiri
No Time to Die – Simon Hayes, Oliver Tarney, James Harrison, Paul Massey and Mark Taylor
The Power of the Dog – Richard Flynn, Robert Mackenzie and Tara Webb
West Side Story – Tod A. Maitland, Gary Rydstrom, Brian Chumney, Andy Nelson and Shawn Murphy

BEST PRODUCTION DESIGN
Dune – Production Design: Patrice Vermette; Set Decoration: Zsuzsanna Sipos
Nightmare Alley – Production Design: Tamara Deverell; Set Decoration: Shane Vieau
The Power of the Dog – Production Design: Grant Major; Set Decoration: Amber Richards
The Tragedy of Macbeth – Production Design: Stefan Dechant; Set Decoration: Nancy Haigh
West Side Story – Production Design: Adam Stockhausen; Set Decoration: Rena DeAngelo

BEST CINEMATOGRAPHY
Dune – Greig Fraser
Nightmare Alley – Dan Laustsen
The Power of the Dog – Ari Wegner
The Tragedy of Macbeth – Bruno Delbonnel
West Side Story – Janusz Kamiński

BEST MAKEUP AND HAIRSTYLING
The Eyes of Tammy Faye – Linda Dowds, Stephanie Ingram and Justin Raleigh
Coming 2 America – Mike Marino, Stacey Morris and Carla Farmer
Cruella – Nadia Stacey, Naomi Donne and Julia Vernon
Dune – Donald Mowat, Love Larson and Eva von Bahr
House of Gucci – Göran Lundström, Anna Carin Lock and Frederic Aspiras

BEST COSTUME DESIGN
Cruella – Jenny Beavan
Cyrano – Massimo Cantini Parrini and Jacqueline Durran
Dune – Jacqueline West and Bob Morgan
Nightmare Alley – Luis Sequeira
West Side Story – Paul Tazewell

BEST FILM EDITING
Dune – Joe Walker
Don’t Look Up – Hank Corwin
King Richard – Pamela Martin
The Power of the Dog – Peter Sciberras
Tick, Tick… Boom! – Myron Kerstein and Andrew Weisblum

BEST VISUAL EFFECTS
Dune – Paul Lambert, Tristan Myles, Brian Connor and Gerd Nefzer
Free Guy – Swen Gillberg, Bryan Grill, Nikos Kalaitzidis and Dan Sudick
No Time to Die – Charlie Noble, Joel Green, Jonathan Fawkner and Chris Corbould
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings – Christopher Townsend, Joe Farrell, Sean Noel Walker and Dan Oliver
Spider-Man: No Way Home – Kelly Port, Chris Waegner, Scott Edelstein and Dan Sudick

Habt Ihr die Show gesehen? Was sagt Ihr zu den Preisträgern?


Bild: © A.M.P.A.S. | Quelle: ComingSoon
HBO strahlt ein Wiedersehen des Casts vom FRESH PRINCE aus

Das Will Smith an einer dramatischeren Neuinterpretation der Serie THE FRESH PRINCE OF BEL AIR arbeitet, ist bekannt. Nun berichtet der Hollywood Reporter, dass HBO gemeinsam mit Will Smiths Westbrook Media eine Reunion plant, die im Herbst ausgetrahlt werden wird. 

Will Smith wird gemeinsam mit der Besetzung um Tatyana Ali, Karyn Parsons, Joseph Marcell, Daphne Maxwell Reid und Alfonso Ribeiro sowie DJ Jazzy Jeff ein Wiedersehens-Special aufnehmen, das am 10. September, 30 Jahre nach dem Debüt der Comedy-Serie auf NBC, on Air gehen soll. Laut HBO sollen auch Musik, Tanz und einige Überraschungen das Special abrunden.

HBO plante auch eine Reunion von FRIENDS, das sich aber aufgrund der Pandemie verzögert. 

Freut Ihr Euch auf die Neuinterpreatition und ein Wiedersehen mit dem Cast?

Bild: Warner | Quelle: The Hollywood Reporter

Disney bestellt ALADDIN - Sequel

Obwohl ALADDIN bei Kritikern gemischte Gefühle auslöste, kam er beim Publikum gut an und spielte weltweit mehr als 1 Milliarde US-Dollar an den Kinokassen ein. Nun gibt Disney grünes Licht für ein Sequel.

Schon ein paar Wochen nach dem Kino-Release und den guten Besucherzahlen war die Rede von einer Fortsetzung. Produzent Dan Lin verkündete direkt sein Interesse, erneut Regisseur Guy Ritchie für den zweiten Teil gewinnen zu wollen. Es ist noch unklar, ob die drei Hauptdarsteller - Will Smith als Gini, Mena Massoud als Aladdin und Naomi Scott als Jasmine - für einen weiteren Teil wieder in ihre Rollen schlüpfen würden. Es ist geplant mit den Vertragsangeboten zu warten bis das Drehbuch fertiggstellt ist.

Wie fandet Ihr den ersten Teil und braucht Ihr einen Zweiten?

Bild: © 2019 Disney Enterprises, Inc. | Quelle: Variety

Umfrage: Nennt uns Euren Lieblings - BAD BOYS - Film!

Passend zum Kinostart von BAD BOYS FOR LIFE mit Will Smith und Martin Lawrence in den Hauptrollen wollen wir von Euch auf unserer Facebook-Seite Folgendes wissen:

Nennt uns Euren Lieblings - BAD BOYS - Teil!

Stimmt für Euren Lieblings - BAD BOYS - Teil mit den Reactions ab und schreibt in die Kommentare warum.

Like = BAD BOYS - HARTE JUNGS (1995)
Love = BAD BOYS II (2003)
HaHa = BAD BOYS FOR LIFE (2020)

Wir sind gespannt. Euch viel Spaß! Übrigens, achtet auf unser großes BAD BOYS FOR LIFE - Gewinnspiel!